Kulturelles Erbe trifft Umweltprüfung

Archäologische Großflächenprospektion

Großflächige archäologische Magnetometerprospektion mit Hilfe eines von einem Quad gezogenem Messsystems im Vorfeld zur Planung eines Windparks.

Als Mitglied der UVP-Gesellschaft e.V. und Fachfirma, die seit langem mit der Anfertigung denkmalfachlicher Fachgutachten im Rahmen von Umweltverträglichkeitsprüfungen (UVP) oder Genehmigungsverfahren nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) beschäftigt wird, haben wir an der Veranstaltung „KULTURELLES ERBE trifft UMWELTPRÜFUNG“ in Münster teilgenommen.

Der XI. Westfälische Kulturlandschaftskonvent am 7. Dezember 2023 in Münster thematisierte die Berücksichtigung des kulturellen Erbes in Umweltprüfungen und informierte über rechtliche und planerische Vorgaben in Umweltprüfungen und stellte Erfassungs- und Bewertungsmethoden anhand von Beispielen vor.

Dabei wurden aktuelle Veränderungen in der Kulturlandschaft, wie beispielsweise die Erweiterung von Gewerbegebieten, die Errichtung von Windkraftanlagen oder der Bau von Umgehungsstraßen, in den Fokus genommen. Die Veranstaltung bot eine Plattform für Diskussionen und den Austausch von Fachleuten aus verschiedenen Bereichen, um die Bedeutung des kulturellen Erbes in Umweltprüfungen zu vertiefen.

Die Handreichung "Kulturgüter in der Planung" aus dem Jahr 2014 wird derzeit von den Landschaftsverbänden Westfalen-Lippe und Rheinland, unterstützt durch die Planungsbüros Bosch & Partner und Dr. Hartlik, grundlegend überarbeitet und aktualisiert. Mit einer Veröffentlichung ist im Laufe dieses Jahres zur rechnen.

Die Handreichung beschreibt Erfassungs- und Bewertungsmethoden für das kulturelle Erbe in der Planung und gibt Hinweise zur Berücksichtigung von Kulturgütern bei Umweltprüfungen. Der Leitfaden soll Planern und Behörden helfen, das kulturelle Erbe in der Planung angemessen zu berücksichtigen und zu schützen.

Vor allem in den nachmittags gehaltenen Vorträgen wurde anhand von fiktiven Beispielen anschaulich gemacht, wie die Aufnahme und Bewertung von archäologischen Bodendenkmälern, historischen Baudenkmälern und Kulturlandschaftselementen in der Praxis am besten durchzuführen ist. Auch wenn die Handreichung für die gesetzlichen Vorgaben in Nordrhein-Westphalen entwickelt wurde, kann diese hoffentlich in Zukunft auch wichtige Orientierungshilfen für die anderen Bundesländer geben.

Links:

UVP-Gesellschaft e.V.: Home (uvp.de)

Leitfaden Kulturgüter in der Planung (2014): Kulturgüter in der Planung (2014) (uvp.de)

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben